Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Chronik

2018

Die Gemeinde feiert am 18. März das 50-jährige Bestehen ihres Kirchengebäudes in Regensdorf. „Die Kirche ist ein Ort des Friedens und der Heiligkeit“ wurde in der Predigt speziell hervorgehoben.

2015

Am Wochenende des 12./13. Septembers 2015 feiert die neuapostolische Gemeinde Regensdorf ihr 85-jähriges Bestehen. Am Samstag, dem "Tag der Begegnung und Gemeinschaft", wurde von 11 - 17 Uhr ein reichhaltiges Programm geboten, musikalisch, informativ und kulinarisch - bei herrlich sonnigem Spätsommerwetter. Am Sonntag fand der Jubiläumsgottesdienst mit Feier einer Eisernen Hochzeit statt.

2013

Die Neuapostolische Kirche feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. In der Gemeinde Regensdorf findet anlässlich dieses Jubiläums am 5. Mai ein Gottesdienst mit speziellen Informationen statt. Die Freude kommt auch beim anschliessenden Apéro zum Ausdruck.

2009

Nach gemeinsamen musikalischen Aktivitäten feiern die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Regensdorf und die neuapostolische Gemeinde Regensdorf den ersten gemeinsamen Gottesdienst in der neuapostolischen Kirche.

2006

Die Gemeinde (235 Mitglieder) erhält einen neuen Vorsteher:
HirteChristoph Erni.

2005

Am 10. und 11. Dezember finden die Feierlichkeiten zum 75-Jahre-Jubiläum der Neuapostolischen Kirche Regensdorf statt. Den Höhepunkt bildet der musikalisch umrahmte Festgottesdienst, gehalten von Apostel Rudolf Schneider.

1989

Priester Ernst Jäggi wird Vorsteher der Gemeinde (192 Mitglieder).

1981

Die Führung der Gemeinde wird Priester Albert Lenherr übertragen. Die
Gemeinde zählt 259 Mitglieder.

1977

Bezirksältester Richard Flury wird zum Vorsteher der Gemeinde ernannt.

1968

Am 10. März findet die Einweihung unserer eigenen Kirche an der Mühlestrasse 86 statt. Die Gemeinde besteht mittlerweile aus 173 Mitgliedern. Apostel Ernst Zimmermann wählt als Grundlage für den Gottesdienst einige Bibelworte aus Haggai 2, 9: „… und ich will Frieden geben an dieser Stätte, spricht der Herr Zebaoth.“

1966

Priester Eduard Bodmer wird mit der Führung der Gemeinde beauftragt. Im November erfolgt der Spatenstich zum Bau unserer Kirche an der Mühlestrasse 86: Die ganze Gemeinde sieht zu, wie Bezirksältester Ernst Herter die Schaufel in die Erde rammt.

1965

Die Schule Regensdorf ist nun wieder auf das Klassenzimmer angewiesen. Die Politische Gemeinde Regensdorf vermietet deshalb der neuapostolischen Gemeinde ein ehemaliges Kindergartenlokal in Watt, direkt über dem Feuerwehrgebäude.

1962

Der Hauseigentümer der umfunktionierten Schreinerwerkstatt beansprucht den Raum für seine Gastarbeiter. Die Politische Gemeinde Regensdorf stellt uns ein Schulzimmer im "alten" Schulhaus zur Verfügung (Watterstrasse 17, im 1. Stock).

1947

Der Wohnraum an der Adlikerstrasse bietet nun nicht mehr genug Platz für alle Gottesdienstteilnehmer. Mit viel freiwilliger Arbeit der Gemeindemitglieder und des Hausbesitzers wird an der Mühlestrasse eine Schreinerwerkstatt zu einem Gottesdienstlokal umgebaut.

1936

Priester Alfred Brönnimann wird Vorsteher der Gemeinde.

1933

Die Gemeinde zieht in das Haus "Feldblume" an der Adlikerstrasse um.

1931

Die Gottesdienste werden nun in einem Wohnhaus im Gebiet „im Pfand“ durchgeführt. Vorsteher der Gemeinde ist Priester Emil Graf.

1930

In Regensdorf finden die ersten Gottesdienste der Neuapostolischen Kirche statt; in einer einfachen Bauernstube im "7-Chämihus".